Imkerverein Versmold

August

Arbeiten am Bienenstand im Monat August

Im August beginnt die Vorbereitung der Bienenvölker für eine erfolgreiche Überwinterung. In dieser Zeit bis etwa Ende September wachsen die so genannten Winterbienen heran, die im Gegensatz zu den kurzlebigen Sommerbienen eine Lebenserwartung von mehreren Monaten bis zum folgenden Frühjahr haben.

Fütterung

Ab Anfang August, direkt nach dem Abschleudern der Völker, sollten die Bienen mit 15 - 17 kg in Wasser aufgelöstem Zucker gefüttert werden. Diese Menge verbraucht ein durchschnittliches Volk etwa, bis es sich im nächsten Jahr etwa mit Beginn der Kirschblüte wieder selbst versorgen kann. Ein einräumiges Volk bekommt das Futter in mehreren kleinen Portionen bis etwa Mitte September, um das Brutgeschäft nicht einzuschränken. Völker, die zweiräumig überwintert werden, können mit der gesamten Menge Anfang August gefüttert werden, da ausreichend Platz für Brut und Futter vorhanden ist.

Varroabehandlung

Im Jahre 1977 wurde in Deutschland die Varroamilbe Varroa destructor eingeschleppt, inzwischen ist dieser ehemals asiatische Schädling der Bienenbrut in ganz Europa verbreitet. Kein Volk der westlichen Honigbiene würde den Befall mit der Varroabehandlung dauerhaft ohne imkerliche Maßnahmen überleben.

Zur Behandlung stehen dem Imker unter anderem verschiedene organische Säuren, wie Ameisen-, Milch- oder Oxalsäure, sowie Thymolpräparate zur Verfügung. Alle diese Mittel bilden keine Rückstände, die sich später wohlmöglich im Honig wiederfinden würden.

Die Imker in Versmold und Umgebung sollten Anfang August mit der Varroabehandlung beginnen, um eine möglichst flächendeckende Varroabekämpfung zu gewährleisten und eine Reinvasion aus nicht behandelten Völkern zu vermeiden.

Eine detaillierte Anleitung zur Varroabehandlung von der Arbeitsgemeinschaft der Instutite für Bienenforschung e. V. finden Sie hier: Varroa unter Kontrolle